Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Frist
Zum 01.01.2022 tritt eine novellierte Fassung der Kommunalrichtlinie in Kraft: mit Neuen Förderschwerpunkten, erweiterten Antragsberechtigungen und einer langen Geltungsdauer (bis 31.12.2027). Mit der Richtlinie unterstützt das Bundesumweltministerium kommunale Akteur*innen dabei, Treibhausgasemissionen nachhaltig zu senken. Antragsberechtigt sind Kommunen, Kitas, Schulen und Hochschulen, Sportvereine, kommunale Unternehmen, Religionsgemeinschaften und weitere kommunale Akteur*innen sowie, jetzt neu, auch Sozial- und Wohlfahrtsverbände, Contractoren und gemeinnützige Vereine. Zudem profitieren finanzschwache Kommunen auch weiterhin von erhöhten Förderquoten. Fördermittel im Rahmen der Kommunalrichtlinie können kommunale Akteur*innen das ganze Jahr über beantragen. Die Projektträgerschaft für die NKI geht von PtJ auf die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH über.