Wettbewerb & Ausschreibung

Deutsche UNESCO-Kommission, BMBF
Frist
Nadine Thunecke & Philip Schimpf, Fon 0228 60497215
Auch im Rahmen des UNESCO-Programms "Bildung für nachhaltige Entwicklung: die globalen Nachhaltigkeitsziele verwirklichen" (kurz: "BNE 2030") wird nach Organisationen und Initiativen gesucht, die sich in vorbildlicher Weise für Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Bewerber*innen müssen darstellen, wie sie die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele fördern und Menschen befähigen, Veränderungen zu bewirken. Bewerbungen für die BNE-Auszeichnungen sind ganzjährig möglich. Pro Jahr finden drei regionale Auszeichnungsveranstaltungen in Deutschland statt. Ausgezeichnete Bildungsinitiativen erhalten u.a. für den Zeitraum der Auszeichnung ein Logo.
Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt
Frist
Mit bis zu 2.500 Euro können ehrenamtlich getragene Organisationen in strukturschwachen und in ländlichen Regionen viel erreichen. Damit tragen sie gerade in diesen Regionen einen wichtigen Teil dazu bei, dass bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt das Leben vor Ort attraktiv machen. Mit dem Förderprogramm will die DSEE diese Organisationen stärken. Die geförderten Projekte können in der Regel acht Wochen nach Antragstellung beginnen und müssen bis zum 31.12.2022 beendet sein.
Deutscher Tourismusverband e.V. (DTV), BfN und BMUV
Frist
Der Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusdestinationen 2022/23 soll die Aufmerksamkeit der Branche stärker auf das Thema Nachhaltigkeit im Tourismus lenken und zur Entwicklung und Verbreitung tragfähiger Konzepte in Destinationen beitragen. Bewerben können sich alle Destinationen, die sich in eine der vier Kategorien einordnen lassen: Tourismusort bzw. eine Subdestination / Tourismusregion / Stadt mittlerer Größe / Großstadt. In Kooperation mit der Exzellenzinitiative Nachhaltige Reiseziele werden außerdem Austausch- und Vernetzungsangebote bereitgestellt. Zur Preisverleihung im Frühsommer 2023 werden die Siegerdestinationen, Finalisten, Gewinner der Themenpreise und Nominierten ausgezeichnet. Online-Fragebogen, die Bewerbungsphase startet am 01.10.2022.
Umweltbundesamt, BMUV und Onlinemagazin LizzyNet
Frist
07.12.2022
Beim Mal- und Zeichenwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene werden künstlerische Botschaften für Klima- und Umweltschutz gesucht. Mitmachen können junge Nachwuchskünstler*innen zwischen 10 und 25 Jahren. Mit kreativen Mitteln wie Zeichnungen, Comics oder selbstgemalten Bildern sollen die Teilnehmenden den Klimawandel und die Umweltzerstörung thematisieren, aber auch Visionen aufzeigen, wie ein lebenswerter Planet für alle aussehen kann. Gefragt sind visuelle Werke, die die Schönheit und Einzigartigkeit der Erde beschwören, Bildergeschichten über Menschen, die sich für ihren Erhalt stark machen oder aufrüttelnde Bild- und Textbotschaften, die zum Handeln animieren. Es kann in jeder Kategorie ein Werk eingereicht werden, also maximal 3 Beiträge pro Person. Die Gewinner werden mit Geldpreisen im Wert von insgesamt 2.000 € sowie Sachpreisen belohnt.
Landratsamt Saale-Orla-Kreis
Frist
09.12.2022
Sandra Steinmark, Fon 03663 488959
Das Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ (LSZ) richtet sich direkt an Landkreise und kreisfreie Städte als örtliche, öffentliche Träger der Sozial-, Jugend-, Alten- und Gesundheitshilfe. Das LRA SOK unterstützt mit dem LSZ Projekte in den Handlungsfeldern: a) Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Mobilität; b) Bildung im familiären Umfeld; c) Beratung, Unterstützung und Information; d) Wohnumfeld und Lebensqualität; e) Dialog der Generationen. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Träger (bspw. Vereine), Verbände der Wohlfahrtspflege, kirchliche Träger, kreisangehörigen Städte oder Gemeinden.
Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN), NABU Thüringen
Frist
15.12.2022
Martina Riedel (TMUEN), Fon 0361 573934424 und Hans Schönewolf (NABU), Fon 03641 605704
In Thüringen werden bereits seit 1995 Schulen für ihr besonderes Engagement im ökologischen, ökonomischen und sozialen Bereich ausgezeichnet. Der Titel „Thüringer Nachhaltigkeitsschule – Umweltschule in Europa“ wird alle zwei Jahre verliehen. Unabhängig von der Ausgangssituation können sich alle Thüringer Schulen bewerben. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme ist, dass ein Thema der Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie in einem Projekt, welches über den regulären Unterricht hinaus geht, einer Schul-AG oder von der gesamten Schule bearbeitet wird. Erforderlich ist eine Projektdokumentation.
Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen
Frist
31.12.2022
Fon 03641 688720
Die Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen fördert innovative Ideen zu den Themen Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien. Mit dem Klimaschutzpreis werden ganzjährig Projekte gefördert, sofern diese den Förderkriterien entsprechen. Pro Vorhaben ist der Zuschuss auf maximal 5.000 Euro begrenzt. Einmal jährlich können herausragende Projekte zusätzlich mit dem Thüringer Klimaschutzpreis „Die blaue Libelle“ ausgezeichnet werden. Bewerben können sich Privatpersonen, Unternehmen, Vereine, Kommunen, Schulen und andere Institutionen mit Projekten, die zum Bewerbungstermin noch nicht begonnen oder nicht abgeschlossen wurden.
BHF Bank Stiftung
Frist
31.12.2022
Fon 069 7183442
Gefördert werden Initiativen, die für das gesellschaftliche Leben zukunfts- und richtungweisende Anstöße geben können in den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Soziales. Schwerpunkte: Förderung von sozialen Projekten mit Schwerpunkt auf die Hilfe für alte Menschen und für Kinder und Jugendliche / Förderung der Wissenschaft, hier unterstützt sie vor allem Forschungsvorhaben mit sozialpolitischem Hintergrund / Förderung der Kultur, hier fördert die Stiftung vorrangig die zeitgenössischen Künste, wie Literatur, Musik, bildende und darstellende Kunst, die ästhetische Bildung und den künstlerischen Nachwuchs. Die Anträge können ganzjährig eingereicht werden.
Aktion Mensch
Frist
31.12.2022
Fon 0228 20925555
Die Aktion Mensch möchte Menschen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine fliehen, in Deutschland ein sicheres Ankommen und den schnellen Zugang zu unterstützenden Angeboten ermöglichen. Gefördert werden der Aufbau von Betreuungs- und Beratungsangeboten, insbesondere der Aufbau von psychosozialen Vorhaben; die Koordinierung und Unterstützung von ehrenamtlichem Engagement; die Schaffung offener Freizeitangebote; Zugänge z.B. zum Arbeits- und Wohnungsmarkt sowie die Sensibilisierung für die Bedarfe geflüchteter Menschen mit Behinderungen und geflüchteter Kinder und Jugendlicher. Freie gemeinnützige Organisationen können Anträge stellen, der maximale Zuschuss beträgt 100.000 Euro (Eigenmittel mindestens 5 Prozent). Nach Bewilligung ist jedes Vorhaben innerhalb von 12 Monaten umzusetzen.
Deutscher Verband für Archäologie e.V. (DVA) in Kooperation mit dem Deutschen Museumbund e.V. (DMB)
Frist
31.12.2022
Fon 030 25894442
Das Förderprogramm richtet sich bedarfsorientiert und niedrigschwellig an regionale Museen, Freilichtmuseen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten in ländlichen Gemeinden mit maximal 20.000 Einwohnern. Ziel ist es, diese Einrichtungen bei der Qualifizierung zu unterstützen, kulturelle Teilhabe zu gewährleisten und damit zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse beizutragen. Interessenten können für Maßnahmen unter anderem in den Bereichen Vermittlung, Ausstellungsmodernisierung, Bauunterhalt und Instandsetzung, Barrierefreiheit sowie Verwaltung und Organisation bis zu 25.000 Euro beantragen.
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V.
Frist
31.12.2022
Bereitgestellt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, bietet das Programm IMPULS allen Amateurmusikensembles und Kreisverbänden aus ländlichen oder strukturschwachen urbanen Räumen (Kommunen unter 35.000 Einwohnern) mit regelmäßiger Aktivität in den letzten Jahren die Möglichkeit zur Projektförderung – z.B. für Open-Air-Konzerte, Imagefilme, Probenfahrten, digitale Weiterbildungen. Die Fördersumme für Ensembles bewegt sich zwischen 2.500 und 20.000 Euro.
Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), Stiftung Mercator
Frist
28.02.2023
Fon 030 62980 418
Für den Ideenwettbewerb des Rahmenprogramms ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ des BBE können sich Organisationen bewerben, die das Thema Klimaschutz im Engagementfeld zivilgesellschaftlicher Organisationen (Sport, Kultur, Jugend, Bildung, Migration und Integration, Bevölkerungs- und Katastrophenschutz u.a.) aktiv stärken und (weiter-)entwickeln möchten. Jedes Projekt kann mit bis zu 50.000 € über einen Zeitraum von 1 bis 1,5 Jahren gefördert werden. Die Projektpartner erhalten Unterstützung aus dem BBE-Netzwerk.
Kulturpolitische Gesellschaft e.V., Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Frist
28.02.2023
Der Zukunftspreis für Kulturpolitik will eine neue Aufmerksamkeit für kulturpolitische Praxis, Visionen und Leitbilder schaffen. Entscheidend ist, dass die Projekte übergeordnete Zukunftsthemen mit gesellschaftlicher Relevanz bearbeitet haben, wie Nachhaltigkeit, Agilität, Resilienz, Digitalität oder Diversität. Mit Blick auf die kulturpolitischen Ziele des Wettbewerbs werden mit der Ausschreibung in erster Linie öffentliche, private und zivilgesellschaftliche Körperschaften und Initiativ‐Netzwerke auf lokaler, regionaler, Länder‐ und Bundesebene in Deutschland angesprochen, darunter z.B. auch Hochschulen, kulturpolitisch engagierte Vereinigungen und Stiftungen, Verbände, Verwaltungen oder Kultureinrichtungen. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert, drei herausragende Praxisbeispiele werden ausgezeichnet.
Thüringer Staatskanzlei, Abteilung Kultur und Kunst
Frist
28.02.2023
Seit 2014 wird die »Kulturnadel des Freistaats Thüringen« an Einzelpersönlichkeiten vergeben, die sich durch herausragende ehrenamtliche Arbeit im Kulturbereich in Thüringen ausgezeichnet haben. Vorschlagsberechtigt sind kulturelle Vereine, Verbände, Institutionen und Kommunen in Thüringen. Mit Anregungen kann sich jeder Bürger an die Vorschlagsberechtigten wenden.
BMBF, IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, Kiel
Frist
15.03.2023
Fon 0431 8807381
Der BUW ist ein jährlich durchgeführter, bundesweiter Projektwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 10 und 20 Jahren. Ziel ist die Förderung junger Talente mit Interessen an den Themenbereichen Umwelt, Nachhaltigkeit und Gesellschaft. Angesprochen sind Schüler*innen aller allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, Jugendgruppen sowie Teilnehmer*innen an den Freiwilligendiensten wie dem FÖJ und dem BFD. Bewertet werden die Projektarbeiten in zwei Alterskategorien: BUW I (10- bis 16-Jährige) und BUW II (17- bis 20-Jährige). Beim BUW I können Projektarbeiten von Einzelpersonen oder Gruppen bis zu 20 Personen und beim BUW II von Einzelpersonen oder Gruppen bis zu 6 Personen eingereicht werden.
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Frist
01.04.2023
Fon 0228 41002849
Der bundesweite Schulwettbewerb „Echt kuh-l!“ des BMEL ist eine Maßnahme des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Er richtet sich an Schüler*innen der Klassen 3 bis 10 aller Schulformen. Gesucht werden Ideen zu den Themen Lebensmittelwertschätzung, umweltgerechtes Essen, nachhaltige Landwirtschaft und Gesundheit von Mensch und Planeten. Das Thema im Schuljahr 2022/23 ist Schulverpflegung - Motto: "Essen macht Schule! Bio, vielfältig und gesund." Auf die Preisträger*innen warten u.a. Preisgelder für die Klassengemeinschaft im Gesamtwert von 22.000 Euro. Die Website bietet passende Schulmaterialien.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Frist
Zum 01.01.2022 tritt eine novellierte Fassung der Kommunalrichtlinie in Kraft: mit Neuen Förderschwerpunkten, erweiterten Antragsberechtigungen und einer langen Geltungsdauer (bis 31.12.2027). Mit der Richtlinie unterstützt das Bundesumweltministerium kommunale Akteur*innen dabei, Treibhausgasemissionen nachhaltig zu senken. Antragsberechtigt sind Kommunen, Kitas, Schulen und Hochschulen, Sportvereine, kommunale Unternehmen, Religionsgemeinschaften und weitere kommunale Akteur*innen sowie, jetzt neu, auch Sozial- und Wohlfahrtsverbände, Contractoren und gemeinnützige Vereine. Zudem profitieren finanzschwache Kommunen auch weiterhin von erhöhten Förderquoten. Fördermittel im Rahmen der Kommunalrichtlinie können kommunale Akteur*innen das ganze Jahr über beantragen. Die Projektträgerschaft für die NKI geht von PtJ auf die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH über.
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL)
Frist
Fon 0221 57765499
Mit dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ werden im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung erstmals auch Investitionen in den Ländern und Kommunen zur Weiterentwicklung des Radverkehrs vor Ort finanziell unterstützt. In Thüringen werden die Mittel an die Kommunen auf der Grundlage der Richtlinie zur Förderung von kommunaler Verkehrsinfrastruktur bewilligt und ausgereicht. Es werden insbesondere der Neu-, Um- und Ausbau von Radverkehrsanlagen sowie Fahrradabstellanlagen gefördert. Es soll erreicht werden, dass hochwertige, sichere und leistungsfähige Radverkehrsinfrastrukturen realisiert werden, die sich nachhaltig auf den Alltagsradverkehr auswirken und mehr Menschen dazu motivieren, auf das Rad zu steigen. Ansprechpartner auf Landesebene: Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr, Referat 36, Verkehrsinfrastrukturförderung, Siegmar Knorr, Fon 0361 574135432, E-Mail: siegmar.knorr@tlbv.thueringen.de
Stiftung Bürger für Bürger, Dachverband der Migrantenorganisationen in Ostdeutschland
Frist
Fon 0345 68893758
Der Fonds ermöglicht jungen Menschen mit internationaler Geschichte im Alter von 14 bis 27 Jahren in den ostdeutschen Bundesländern eine Förderung der Umsetzung ihres gesellschaftlichen Engagements in Höhe von bis zu 1.000 Euro. Die Ideenfonds-Jugendjury berät und entscheidet monatlich über die eingegangenen Bewerbungen.
Die Klimakönner - ein Projekt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bundesverband e. V.
Frist
Fon 0228 9459836
Nach dem Motto „Engagement zeigen – Gemeinsam Wald & Klima schützen“ setzt sich das Auszeichnungsprojekt Waldkönner der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald für den Erhalt unserer Wälder ein. Spielen Themen wie Wald und Klima im Bildungsalltag Ihrer Einrichtung eine tragende Rolle? Finden regelmäßige Ausflüge ins Grüne statt oder gibt es bei Ihnen Arbeitsgruppen, die sich mit diesen Schwerpunkten auseinandersetzen? Durch die Auszeichnung wird dieses besondere Engagement gewürdigt. Der Auszeichnungsprozess beginnt mit der Eingangsbestätigung Ihrer Bewerbung und läuft maximal zwei Jahre. In dieser Zeit müssen alle Voraussetzungen erfüllt sein und die Mindestpunktzahl erreicht werden.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Frist
Das BMU unterstützt die kostenlose Bereitstellung von Trinkwasser im öffentlichen Raum u. a. ideell durch die Vergabe des Logos des BMU und zur UN-Wasserdekade (2018 – 2028) auf öffentlichen Trinkbrunnen. Die Genehmigung zur Nutzung der Logos ist auf zwei Jahre befristet (Verlängerungsoption). Um einen Trinkbrunnen als Wasserdekade-Projekt auszuzeichnen, muss ein formloser Antrag gestellt werden.
Stiftung Bildung
Frist
Michelle Blea, Fon 01579 2457927
Mit dem Förderfonds Ernährung "Iss besser, mach`s besser!" fördert die Stiftung Bildung innovative Ideen und Formate von und für junge Menschen, die sich mit gesunder, ökologisch nachhaltiger und regional orientierter Ernährung an Kitas und Schulen beschäftigen. Unterstützt werden diese Projektideen mit einer Förderhöhe von bis zu 5.000 Euro. Bewerben können sich alle Kita- und Schulfördervereine aus Deutschland. Der Projektvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob selbstorganisierte Kochkurse, einen Ernährungspodcast, einen eigenen Kompost, das Messen von CO2-Emissionen der eigenen Mensa, die Umstellung der Kitaküche oder Ernteausflüge auf nahegelegene Bauernhöfe: Vielfältigen Initiativen sollen vor Ort unterstützt werden. Anträge können fortlaufend und jeder Zeit formlos gestellt werden.
Freistaat Thüringen TMUEN, Thüringer Aufbaubank, ThEGA
Frist
Fon 0361 7447106
Richtlinie des Landes Thüringen zur Förderung von Klimaschutzmaßnahmen in Kommunen. Ziel dieser Richtlinie ist es, Treibhausgasemissionen in Thüringen zu reduzieren und Energie einzusparen. Gefördert werden Gemeinden, Gemeindeverbände, Landkreise, Zweckverbände, soziale und gemeinnützige Einrichtungen, Kirchen und kommunale Unternehmen in Thüringen. Gefördert werden z.B. gebäudetechnische Investitionen im Bereich kommunaler Liegenschaften zur Treibhausgasminderung und Energieeinsparung, moderne insektenfreundliche und sparsame Straßenbeleuchtung, u.v.m. Zur Anpassung an den Klimawandel werden ebenso Investitionen an Gebäuden und Liegenschaften gefördert, u.a. Sonnenschutz oder Begrünung um Überhitzungen vorzubeugen. Zusätzlich werden entsprechende konzeptionelle Vorarbeiten und das Personal für Klimaschutz und Klimaanpassung gefördert.
Freistaat Thüringen TMUEN, Thüringer Aufbaubank
Frist
Fon 0361 74470
Privatpersonen und Unternehmen in Thüringen erhalten einen Zuschuss für die Anschaffung von Lastenfahrrädern. Gefördert werden außerdem Lastenanhänger, Abstellanlagen und Zubehör. Es sind Zuschüsse von bis zu 40 Prozent möglich.
Freistaat Thüringen TMUEN, Thüringer Aufbaubank
Frist
Fon 0361 74470
Neben Kommunen und deren Unternehmen, gemeinnützigen Vereinen, Wohlfahrtsverbänden und Pflegeanbietern werden jetzt alle privatrechtlichen Unternehmensformen bei der Anschaffung von Elektrofahrzeugen und dem Ausbau öffentlicher Ladepunkte unterstützt.
KfW
Frist
Fon 069 74310
Die staatliche Förderbank KfW bezuschusst für Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften und Bauträger den Kauf und Einbau einer fabrikneuen, nicht öffentlich zugänglichen Ladestation inklusive elektrischem Anschluss. Der Strom muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien kommen, die Gesamtkosten müssen mindestens 900 € betragen.
Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV)
Frist
Der Lagois-Fotowettbewerb ist mit 5.000 Euro dotiert. Gesucht werden Fotoreportagen über Menschen oder Gruppierungen, die Klimagerechtigkeit leben. Kleine und große Held*innen, die sich furchtlos für Umweltschutz und gegen die Erderwärmung einsetzen, die Verantwortung übernehmen und einen gesellschaftspolitischen Wandel vorantreiben. Sichtbar gemacht werden sollen die Ursachen und Folgen des Klimawandels sowie Lösungen aufgezeigt werden - ob beim Anbau regionaler Lebensmittel, dem Ausbau von Grünflächen in der Stadt oder der Herstellung nachhaltiger Produkte. Die Reportagen können sich aber auch anderen Themen widmen wie Mobilität, soziale Gerechtigkeit, Naturschutz, Wasser, Biodiversität oder Upcycling. Der Fotopreis wird in zwei Kategorien vergeben und richtet sich an Profifotografen sowie an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 27 Jahren. Die besten Fotos werden in einer Wanderausstellung in ganz Deutschland präsentiert, außerdem erscheint ein Bildband zum Thema. Der Einsendeschluss ist im Frühjahr 2023.

Wettbewerb oder Ausschreibung eintragen

Was ist die Summe aus 2 und 7?